Der digitale Klaps am Freitag #21-2019

Der digitale Klaps am Freitag #21-2019

Jede Woche versuche ich euch ein bisschen von den Gedanken zur Digitalisierung weiterzugeben, die mich beschäftigen und umtreiben. Immer wieder geht es um Strategie und Produkte. Aber den wichtigsten Faktor habe ich dabei noch gar nicht berücksichtigt. Den Menschen. Und diesmal ist ausnahmsweise nicht König Kunde gemeint, sondern: eure Mitarbeiter.

Immer wieder erlebe ich es in den Consultings, dass Mitarbeiter vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Beispiel: Managed Services verkaufen wir ab sofort so und ihr Techniker arbeitet ab sofort mit diesem RMM. Friss oder stirb. Je richtungsweisender und iumfangreicher Veränderungen sind, umso schwieriger wird es dies über die Köpfe derer, die es später auch betrifft zu entscheiden. So war der Wechsel des Multifunktionsgeräte-Herstellers deutlich einfacher zu vollziehen, das der Wechsel des Ticket-Systems. Bei der Einführung von Managed Services scheitern Chefs regelmäßig an ihren Mitarbeitern. Entweder wird es schlichtweg nicht verkauft, oder die Techniker finden die Lösung „UNBENUTZBAR“, weil da die und die Funktionen nicht drin sind.

Die Ausrichtung eines Systemhauses als Lösungsanbieter stellt noch eine viel größere Zäsur dar. Beratungsprozesse müssen umgestellt werden. Der Vertrieb muss sich darauf einlassen. Techniker müssen neue System erlernen, andere Arbeitsweisen einrichten. Selbst die Buchhaltung muss neue Abrechnungsprozesse einführen. All dies muss sanft und vor allem miteinander erarbeitet und umgesetzt werden, damit es erfolgreich wird. Wenn ihr also kein Einzelkämpfer seid, dann plant euch für die Umstellung mindestens 12 Monate ein. Deshalb: frühzeitig anfangen, und zwar: JETZT!

Ich freue mich auf einen spannenden Austausch und wünsche ein erholsames Wochenende!

Stefan Mende